Veranstaltungen von agriKultur

GELD stinkt nicht / Landwende 2.0 (die andere Seite des Schweinesystems)

Eine multimediale Veranstaltung in Kooperation mit der agriKultur gruppe
greifswald, dem Vereinzelt e.V. Hohenbüssow und dem I.G.E.L. eV. Zarnekla
Am 20.04.2010 um 19.00 Uhr im IKuWo

Die Veranstaltung ist Teil der Tu Wat Veranstaltungswochen

mehr Infos HIER

Veranstaltungen von anderen

Archiv (seit dem 12.4.08)

nicht-kommerzielles Netzwerk-Treffen in Ladebow

am 12.4.08 ab 11:00 in Greifswald-Ladebow

die Einladung findet ihr hier: Nichtkommerzielles Treffen April

Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen stellt sich vor

16.4 um 20 Uhr Hans-Fallada-Haus, Steinstr.59 Greifswald
ab 19 Uhr VolxKüche

Mit Gift und Genen

Film im IkuWo, Goethestr.1 am Freitag 04. Juli 2008 um 21 Uhr.
Ab 20 Uhr lecker gentechnik­ & pestizidfreie VolxKüche.

mehr Infos hier: 4. Juli Ikuwo

Konsumkritischer Stadtspaziergang

Freitag 21. November 15Uhr Europakreutzung

im Rahmen der Tu Wat Aktionstage der Antifaschistische Aktion Greifswald
für mehr Infos über die Tu Wat Aktionstage hier KLICKEN

Kooperieren statt konkurieren
Perspektiven nicht-kommerzieller Landwirtschaft

22.01.09 Flyer:22.01.2009

Gentechnikfreie Region Greifswald
Für eine Landwirtschaft ohne Gentechnik
Termine und Veranstaltungen vom 03.03. – 30.03.09

Die Veranstaltungen werden in Kooperation organisiert von, dem Weltladen Greifswald, BUND Meck-Pomm, Bündnis 90/DIE GRÜNEN Greifswald-Uecker-Peene und der agriKultur gruppe greifswald

03.03.09 Markttag
11-15 Uhr
Um unsere Position zur Gentechnik in der Landwirtschaft
vorzustellen und mit Ihnen zu diskutieren, stehen wir vier Stunden
auf dem Markt zur Verfügung.

13.03.09 Die Illusion der Koexistenz
20-22 Uhr Lutherhof Martin-Luther-Str. 8
Mit einem der spannensten und umstrittensten Aktivisten gegen Gentechnik
auf dem Feld. Micheal Grolm führt bundesweit mit „Gendreck weg!“
öffentliche und freiwillige „Feldbefreiungen“ durch.

19.03.09 Gentechnik im Essen
19:30 Uhr Stadtbibliothek
Wieviel Gentechnik ist in herkömmlichen Lebensmitteln bereits enthalten?
Mit Thomas Schmidt.

20.03.08 Gentechnikfreie Region Greifswald
19:30 Uhr Rathaus Bürgerschaftssaal
Wie und warum gentechnikfreie Regionen. Mit B. Roloff (BUND M-V),
M. Peters (Imkerverband M-V), K. Brockmann (Rechtsanwältin),
H. Terpe (MdB GRÜNEN) und G. Schulz (Landwirt).

30.03.09 Bürgerschaftssitzung
18 Uhr Rathaus Bürgerschaftssaal
Die Bürgerschaft wird in dieser Sitzung über den
Antrag „Gentechnikfreie Region Greifswald“
abstimmen. Die Sitzung ist öffentlich.

25.03.09 Markttag
11-15 Uhr
Um unsere Position zur Gentechnik in der Landwirtschaft
vorzustellen und mit Ihnen zu diskutieren, stehen wir vier Stunden
auf dem Markt zur Verfügung.

Der Flyer zu den Veranstaltungen als PDF Gentechnikfreie Region Greifswald

HIER Landflucht – DORT Vertreibung
Informationsveranstaltung über die folgen bodenloser Tierproduktion.

HIER: Alt Tellin EU größte Ferkelproduktionsanlage in Planung mit Besuch aus der BI- Tollensetal

DORT:Sojamonokulturen in Lateinamerika zu GastAngelica Kuhn , MST-Bewegung der Landlosen, Brasilien
Marcelo Netto Rodrigues, Journalist, Brasilien

Dienstag 7.4.2009 19:30 Ikuwo, Goethestr. 1

Flyer: 7.4.Ikuwo

Film Mit Gift und Genen am 21.04 im Ikuwo

Am 21.04 um 19.30 Uhr zeigen wir im IKuWo den Film Monsanto, mit Gift und Genen im Rahmen des Filmfestival „ueber macht“ . Vor dem Film werden wir noch kurz auf den Aktuellen stand der Agrogentechnik eingehen.

mehr Infos zum Festival hier

mehr Infos zum Film hier

„Hier Gülle – dort Hunger“

Infoabend zu den fatalen Folgen des Sojaanbaus in Südamerika der
Fleischproduktion hier und der Situation im Widerstandshaus in Alt Tellin

Wann: 03.06.2009 um 20 Uhr
Wo: St. Spiritus – Langestraße 49/51

Gestaltet wird der Abend von der international tätigen Organisation A SEED
(Action for Solidarity, Equality, Environment and Diversity) mit Sitz in
Amsterdam und Menschen aus dem Widerstandshaus in Neu Plötz (M-V). Im
Rahmen des Widerstandes gegen Europas größte geplante Ferkelzuchtanlage in
Mecklenburg – Vorpommern werden anhand von Videobotschaften aus Paraguay
die Zusammenhänge zwischen der Fleischproduktion hier und dem Sojaanbau in
Südamerika dargestellt und über die aktuelle Situation der geplanten
Anlage in Alt Tellin berichtet.

Weitere Informationen unter:
www.aseed.net
schweinerei.blogsport.de

Selbstorganisiert Wohnen, Leben und Arbeiten … Ist das denn möglich?

Eingeladen ist eine Aktivistin aus Berlin, die mit vielen anderen zusammen ein (alternatives, kunterbuntes und selbstorganisiertes) Dorfprojekt in Nordostdeutschland verwirklichen möchte sowie Besuch vom Wagenplatz Alt Ungenade.

die Veranstaltung findet am Montag (20.7.2009) um 20 Uhr im IKuWO Goethestraße 1 statt. unterstützt werden wir vom AStA der Uni Greifswald.

NaturfreundInnen mit Nationalsozialistischen Gedankengut: Artamanen Heute

In den 1920er Jahren hat der Bund der Artamanen eine agrar-romantische »Blut-und-Boden«-Ideologie vertreten. Der spätere Reichsführer der SS, Heinrich Himmler und der Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß gehörten ihnen
an. Seit Anfang der 1990er Jahre siedeln wieder AnhängerInnen des Artamanen-Bundes in der Mecklenburgischen Schweiz. Sie sind Teil regionaler Netzwerke von BiobauerInnen und HerstellerInnen von Öko-Produkten, engagieren sich im Widerstand gegen den Anbau von Genmais und arbeiten mit der NPD zusammen.

Der Vortrag wirft einen Blick zurück in die Geschichte der Artamanen und beleuchtet ihr heutiges Treiben in Mecklenburg-Vorpommern.

wo: IKuWo Goethestraße 1
wann: 27.10.09 Start 19.30 Uhr
Eintritt Frei

Veranstaltet von der agriKultur gruppe greifswald in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung MV

VertreterInnen menschenverachtender Ideologie wird der Zutritt verwehrt