Offener Brief – Gentechnikfreie Region

Sehr geehrte Abgeordnete der Greifswalder Bürgerschaft,
wir, die Unterzeichnenden, möchten Ihnen hiermit empfehlen, für den Antrag auf eine „Gentechnikfreie Region Greifswald“ zu stimmen.
Wir sind der Auffassung, dass die kommerzielle Anwendung der Agro-Gentechnik zu viele ökologische und wirtschaftliche Nachteile mit sich bringt und zu viele ungeklärte Fragen hinsichtlich gesundheitlicher Risiken existieren, als dass ihr derzeitiger Einsatz in der landwirtschaftlichen Praxis akzeptabel wäre. Es ist davon auszugehen, dass sich Auskreuzungen im Anbau und Verunreinigungen in den verschiedenen Produktionsschritten nicht verhindern lassen. Daher ist es nicht möglich, die Risiken und Nebenwirkungen auf den Kreis der Anwender/innen zu beschränken. Stattdessen betreffen sie auch Bürger/innen und Landwirt/innen, die sich von dieser Technologie distanzieren möchten. Aus diesem Grunde ist die Entscheidung des kommerziellen Einsatzes der Gentechnik keine private, sondern eine öffentlich-politische Entscheidung.
Deshalb möchten wir Ihnen nahe legen, entsprechend Ihrer Verantwortung als Politiker/in, die Interessen der Mehrheit der Bürger/innen und Landwirt/innen zu vertreten und für eine gentechnikfreie Region Greifswald einzutreten.

Unterzeichnende:
Prof. Michael Succow,
Prof. Susanne Stoll-Kleemann,
Prof.Ulrich Hampicke,
Dr. Tiemo Timmermann,
Prof. Konrad Ott
Dr. Katja Rodi
und über 400 weitere Greifswalder/innen

dieser Brief ist im Rahmen der Kampagne „Gentechnikfreie Region Greifswald für eine Landwirtschaft ohne Gentechnik“ entstanden. Wir haben in zusammenarbeit, mit dem Weltladen Greifswald, dem BUND Mecklenburg Vorpommer und den Bündnis90/Die Grünen Greifswald-Uecker-Peene, dies Kampagne auf die Beine gestellt. Zusammen haben wir 2 Markttage und 3 Abendveranstaltungen Veranstaltet. Der Abschuss der Kampagne wird nun die Bürgerschaftsitzung am 30.3 um 18 Uhr im Rahthaus Greifswald sein. An diesem Abend wir die Bürgerschaft über eine Gentechnikfrei Region entscheiden.

Die Sitzung ist öffentlich Interessierte können sich anschauen, wie die Bürgerschaftsmitglieder argumentieren und abstimmen!

eure agriKultur gruppe greifswald